Veranstaltung

Gedenkkonzert

20.30 Uhr

16.01.2024 -
16.01.2024

Sonar Quartett
Gregoire Simon, Wojciech Garbowski | Violine
Ian Anderson | Viola
Konstantin Manaev | Violoncello

Eine Veranstaltung des Gesellschaftshauses Magdeburg
Karten kaufen

 

Ein besinnliches Improvisationsprogramm erklingt zum Gedenken an die Zerstörung der Stadt im Kriegsjahr 1945. Um 21.28 Uhr werden die Glocken des Klosters Unser Lieben Frauen geläutet.

Seit seiner Gründung 2006 tastet das Sonar Quartett immer wieder die Ränder der klassischen Musik ab, es erschafft Utopien und improvisiert Klangabdrücke, deren Nachhall schon den Weg zum nächsten notierten Werk nährt. Die vier in Berlin lebenden Musiker:innen Susanne Zapf, Wojciech Garbowski, Ian Anderson und Konstantin Manaev verstehen sich als komponierendes Streichquartett, das weit über vermeintliche Genregrenzen hinausgreift, indem es sich auch der eigenen Körper, elektronischer Verstärkung und Verfremdung bedient oder auch bildkünstlerische Werke in Klang verwandelt. Neue Musik geht mit dem Sonar Quartett über das Hör- und Sichtbare hinaus, sie wird für die Spielenden und für die Zuhörer:innen gleichermaßen zu einem taktilen Erlebnis.
Als komponierendes Streichquartett schafft das Sonar Quartett in der konsequenten Weiterentwicklung der gemeinsamen Improvisation notierte Kompositionen, reproduzierbar und dennoch flexibel durch die jeweilige Interpretation. Eine sehr unmittelbare Form des künstlerischen Ausdrucks. Die Musiker:innen verstehen sich gleichermaßen als Klangforscher:innen, die an der Grenze von Komposition und Improvisation experimentieren, forschen und dadurch herausstellen, welchen unersetzlichen Wert das Livekonzert-Erlebnis durch die Flexibilität und Reaktionsmöglichkeiten ausmacht.

Foto @ Zuzanna Specjal