Die Angebote richten sich vorrangig an Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Schulen. Es sind jedoch auch andere Formen der Kooperation möglich, in Form von Projekttagen, -wochen oder langfristiger Zusammenarbeit.

Ziel der museumspädagogischen Arbeit im Kunstmuseum ist es, Kindern und Jugendlichen Kunst und künstlerische Prozesse als persönliche Erfahrung erlebbar zu machen, die individuelle Wahrnehmung zu sensibilisieren und Voraussetzungen für eigene gestalterische Arbeiten zu vermitteln. Im Gegensatz zu anderen Lernorten bietet das Kunstmuseum durch die jeweiligen Originale dafür ideale Voraussetzungen. Dazu bedarf es nur Neugier und Fantasie.

Kunstgespräche mit kreativer Praxis werden zu allen Sonderausstellungen entwickelt und angeboten. Zu allen Sonderausstellungen finden anerkannte Weiterbildungsveranstaltungen für Lehrer*innen statt.

Kontakt: Dr. Uwe Förster
Tel.: 0391.56 50217
kunstvermittlung@kunstmuseum-magdeburg.de

Geräuschebücher

In Orten, in denen es viele Bücher gibt, zum Beispiel einer Bibliothek, muss man oft leise sein, doch was, wenn ein Buch selber Geräusche macht?
In diesem Workshop wird gemeinsam mit dem Kindern ein Buch gestaltet, das Geräusche macht, mit dem man Geschichten erzählen kann oder auch Gespenster verjagt. Eigentlich genügen dafür schon einfache Dinge.
Gleichzeitig werden die Klanginstallationen des kanadischen Künstlers Robin Minard und anderer Künstler*innen in der Ausstellung besucht.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: bis 60 (evtl. auch mehr)
Dauer: 60-90 Min.
Kosten:0,50 Euro p.T.

Farbenspiele

Kann man mit Glas malen? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, wenn man sich nicht allein auf den Pinsel verlässt, zeigen wir den Kindern in dieser Veranstaltung. Zu entdecken gibt es dabei auch Geschichten rund um die Farben und was man damit zum Beispiel in Räumen verändern kann.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: ca. 90 Min.

Schön gerupft

Gesichter spielen in den Ausstellungen des Kunstmuseums eine wichtige Rolle. Wir betrachten sie und wollen versuchen, das Rätsel dieser Bilder zu lösen. Danach kann jeder im Kinderatelier selbst aus farbigen Papierschnipseln Gesichter gestalten, groß wie ein Zeichenblatt oder viel kleiner.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: ca. 90 Min.

Holzwurmjagd

Die Schüler lernen wichtige Details mittelalterlicher Skulpturen kennen und können dabei auch die ‚Arbeit' der Holzwürmer begutachten. Nach dem Rundgang durch den Ausstellungsraum kann jeder selbst einen Mini-Katalog gestalten. Die Figuren sind jedoch nicht vollständig. Man muss an ihnen verschiedene Details ergänzen. Dabei lernt man auch, wie wichtig solche Details sind, denn ohne sie wüsste man oft nicht, wer dargestellt wurde.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 25
Dauer: 90 Min.

Naseweiß

Die Skulpturen im oberen Tonnengewölbe haben ein höchst unterschiedliches Aussehen. Auch ihre Materialien sind sehr verschieden. Wir möchten die Kinder auf diese Besonderheiten aufmerksam machen und ihnen dabei gleichzeitig Anregungen für die praktische Arbeit im Atelier geben. Im Kinderatelier kann nach dem Besuch der Ausstellung jeder selbst Figuren oder andere Dinge mithilfe von Modelliermasse gestalten.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 20
Dauer: 90 Min.
Kosten: 0,50 Euro p.T.

Familie Kunterbunt

Im Museum lebt Familie Kunterbunt: Für sie gibt es nichts Schöneres als Farben. Deshalb mögen sie auch die Bilder im Kunstmuseum ganz besonders. Eins davon betrachten wir genau und überlegen, warum es den Kunterbunts darauf so sehr gefällt, was sie mit dem Bild erlebt haben oder welche Bilder ihnen noch gefallen könnten.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: 25–30
Dauer: ca. 90 Min.

Kunst-Museum-Memory

Wenn man durch das Museum flitzt, kann man sich nur schwer alle Kunstwerke in den Ausstellungen einprägen. Leichter fällt das beim Gedächtnisspiel Memory. Die Kinder können zu Beginn einige Runden des Spiels spielen. Danach lernen sie einige der auf den Karten abgebildeten Kunstwerke kennen und haben Gelegenheit, ein eigenes Spiel anzufertigen. Damit hat jeder sein kleines Kunstmuseum in der Hosentasche.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 25
Dauer: ca. 90 Min.

Sonnenatelier

Mit Staffelei und dem, was kleine Künstler*innen sonst noch zur Arbeit brauchen, sind wir unterwegs zu einem interessanten Platz in der Nähe des Kunstmuseums, um dort zu zeichnen (am Ufer der Elbe, neben dem Dom oder dem Hundertwasserhaus). Auch der Innenhof des Museums bietet zahlreiche Motive.
Alter: ab Kita
Teilnehmer*innen: max. 15
Dauer: ca. 60 Min.

Museumsspinnen auf der Spur

In einem alten Bauwerk gibt es viele dunkle Ecken und stille Winkel. Dort siedeln sich gern Spinnen an. Beim Rundgang durch das Kunstmuseum lassen sich die Spinnen oder ihre Netze bestimmt beobachten. Doch gibt es in den Räumen noch viel mehr spannende und interessante Dinge zu sehen. Nach der 'Spinnentour' können die Schüler*innen im Atelier ihre ganz persönlichen Museumsspinnen bauen.
Alter: Klasse 1 bis 5
Teilnehmer*innen: max. 25
Dauer: 90-120 Min.
Kosten: 0,50 Euro p.T.

Blumen-Alarm

Schöne Blumen sind im Umfeld des Kunstmuseums selten zu finden. Das lässt sich rasch ändern. Wie? Beim Besuch im Atelier des Kunstmuseums lernen die Kinder, wie sich aus einfachen Formen bunte und vielfältige Blumen herstellen lassen, die später auf der kleinsten Wiese Platz haben und auch nicht welk werden.
Alter: ab Klasse 1
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: ca. 90 Min.

Museumsdetektive

Die vielen Kunstwerke, die ein Museum besitzt, sind sein größter Schatz. Deshalb muss jeder im Museum über sie gut Bescheid wissen. Das gilt auch für die Museumsdetektiv*innen. Sie sollten viel mehr über die Kunstwerke wissen als andere Besucher*innen. Dabei hilft ihnen auch der Besuch im Museum. Wer dabei alle Fragen richtig beantwortet, könnte vielleicht selbst einmal echte*r Museumsdetektiv*in werden.
Alter: ab Klasse 2 (Voraussetzung: Lesen und Schreiben)
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: 90 Min.

Kunst(Schatz-)Suche

Dass in einem über 1000 Jahre alten Bauwerk Schätze verborgen sind, ist ja beinahe selbstverständlich. Wenn es jedoch ein Kunstmuseum ist, sind es keine gewöhnlichen Schätze, sondern besondere Kunstwerke. Zunächst gilt es jedoch, die Spur zu diesen Kunstschätzen zu finden – mit einer (Schatz-)Karte. Dort gibt es Puzzelteile, die den Kindern verraten, wo sich der klügste aller Kunstflöhe befindet. Er weiß alles über das Museum und seine Kunstwerke. Natürlich hat er einige von ihnen besonders gern. Welche das sind? Das verrät er, wenn er gefunden wurde.
Alter: ab Klasse 2 (Voraussetzung: Lesen)
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: ca. 90 - 120 Min.
Kosten: 0,50 Euro p.T.

Lebendige Plastik

Im Verlauf eines Rundgangs durch die ständigen Ausstellungen zur Plastik des 20. Jahrhundert im Skulpturenpark erhalten die Teilnehmer*innen Informationen zu den Kunstwerken. Im Anschluss daran können sie sich selbst in eines der gesehenen Werke verwandeln, um auf diese Weise die Eigenschaften bildhauerischer Arbeiten kennen zu lernen.
Alter: ab Klasse 3
Teilnehmer*innen: max. 30
Hinweis: wetterabhängig
Dauer: ca. 60 Min.

Klang-Postkarte

In Magdeburg gibt es viele typische Orte oder Dinge, die man so nur hier findet. Dazu gehört natürlich auch das Kunstmuseum: Wir wollen nach solchen „Einmaligkeiten“ suchen und überlegen, wie man andere darauf neugierig machen kann. Vielleicht gelingt uns das mit Klang-Postkarten? Dafür braucht man nicht nur gute Ideen, sondern auch ein wenig Technik, vor allem ein Mobiltelefon mit Aufnahme- und Foto-Funktion.

Alter: ab Klasse 3 und 4
Teilnehmer*innen: bis 20
Dauer: 90 - 120 Min.
Technik: Mobiltelefone mit Aufnahme- und Foto-Funktion; alternativ ggf. eine Digitalkamera

Die Geschichte vom kleinen Gelb

Es war einmal ein kleines Gelb. Das lebte im Kunstmuseum Magdeburg, auf einem Bild des Künstlers Hartwig Ebersbach. Eines Tages entschloss sich das kleine Gelb jedoch, das Bild zu verlassen, um auf die Suche nach anderen Farben zu gehen ...
Wem es auf seiner Suche begegnet und was es erlebt, erfahren die Kinder beim Besuch im Kunstmuseum. Jeder kann sich hier aber auch selbst Geschichten zu den Farben des Gemäldes ausdenken und Bilder dazu gestalten.

Alter: Klasse 3 bis 8
Teilnehmer*innen: bis 25
Dauer: ca. 90 Min.

Mini-Kino

Animation ist eine filmische Technik, die im Video von Julia Oschatz, „Lost Paradise“, eine wichtige Rolle zukommt. Welche Möglichkeiten es gibt, die Illusion der Bewegung zu erreichen, können die Schüler*innen durch verschiedene Versuche erfahren und dabei ihren eigenen Mini-Trickfilm gestalten. Das kann eine Bildgeschichte sein, ein 'springender Punkt', eine Expedition durch das Atelier oder ...
Alter: ab Klasse 3
Teilnehmer*innen: max. 12
Dauer: ca. 90-120 Min. (sehr gut für Projekttage geeignet)

Skulpturenpark-Rallye

Wer weiß, wo sich im Skulpturenpark ein Jaguar versteckt? Wer findet heraus, wo Mann und Frau ein Zwiegespräch führen oder was ein Hase im Park zu suchen hat? Diese und weitere Rätsel lassen sich während der Erkundungstour durch den Skulpturenpark des Kunstmuseums lösen. Mithilfe einer Laufkarte und kniffeligen Aufgaben begeben sich die Kinder in Gruppen auf einen ungewöhnlichen Parcours rund um das Kunstmuseum.
Alter: ab Klasse 3
Teilnehmer*innen: 25-30
Dauer: ca. 90 Min.

Mit Tinte und Feder

Die Teilnehmer*innen lernen zunächst durch ein Video die Technik der Buchherstellung im Mittelalter kennen. Dabei gilt es, aufmerksam zu sein, um die Fragen auf dem Arbeitsblatt richtig beantworten zu können. Die Schüler*innen lernen außerdem einige Beschreibstoffe kennen und können einen Blick in alte Bücher werfen. Daran schließt sich das Schreiben mit Tinte und (Stahl-)Federn an.
Es besteht auch die Möglichkeit, Initialen farbig zu gestalten.
Alter: Klasse 3 bis 5
Teilnehmer*innen: max. 30
Dauer: 90 Min.

Lebendige Plastik

Der Skulpturenpark im Umfeld des Kunstmuseums bietet viele Möglichkeiten, auf spielerische Weise Grundlegendes über bildhauerische Werke zu lernen. Nachdem die Schüler*innen einige der Kunstwerke genauer kennen gelernt haben, können sie sich danach selbst in eines der gesehenen Werke verwandeln und gegenseitig fotografieren.
Alter: ab Klasse 5
Teilnehmer*innen: max. 25
Dauer: ca. 90 Min.

Klang-Postkarte

In Magdeburg gibt es viele typische Orte oder Dinge, die man so nur hier findet. Dazu gehört natürlich auch das Kunstmuseum mit seiner Sammlung und seinen Ausstellungen. Wir wollen nach solchen „Einmaligkeiten“ suchen und überlegen, wie man andere darauf neugierig machen kann. Vielleicht gelingt das mit Klang-Postkarten? Dafür braucht man nicht nur gute Ideen, sondern auch ein wenig Technik, vor allem ein Mobiltelefon mit Aufnahme- und Foto-Funktion.
Alter: ab Klasse 5
Teilnehmer*innen: bis 20
Dauer: 90 – 120 Min.
Technik: Mobiltelefone mit Aufnahme- und Foto-Funktion; alternativ ggf. eine Digitalkamera

Mönch, ärgere dich nicht

Die Teilnehmer*innen erfahren beim Rundgang durch das Bauwerk viele Details über den mittelalterlichen Klosteralltag, die Bedeutung der Architektur und die Funktion der Räume. Daran schließt sich die praktische Erarbeitung des Spiels an. Die fertigen Spiele verbleiben bei den Gruppen bzw. sind später auch im Unterricht verwendbar. Interessierte können auch einen eigenen Bausatz erhalten.
Alter: Klasse 5 und 6
Teilnehmer*innen: max. 25
Dauer: 90 – 120 Minuten
Kosten: 0,50 Euro p.T.

Das Selfie und ich

Darstellung und Selbstdarstellung kommen sich durch die Entwicklung der medialen Möglichkeiten immer näher. Dennoch gibt es Unterschiede. Bei der Betrachtung ausgewählter Kunstwerke soll es um die Erkenntnis dieser Unterschiede gehen. Außerdem besteht die Möglichkeit, (sich) selbst zu fotografieren, auch auf ungewöhnliche Art und Weise.
Alter: ab Klasse 7
Teilnehmer*innen: bis 25
Dauer: 90 – 120 Min.
Kosten: 0,50 Euro p.T.

Abgedreht

(sehr gut für Projekttage oder -wochen geeignet)

Aus der Sammlung von Künstlervideos des Museums wird eine Arbeit ausgewählt. Nach deren Vorführung besteht Gelegenheit zu Analyse und Diskussion. Danach soll in kleinen Gruppen jeweils ein kurzer Film produziert werden, der Bezüge zum gezeigten Video aufweist.
Alter: ab Klasse 8
Teilnehmer*innen: 10-15
Dauer: von der Arbeit an den eigenen Filmen abhängig

Thematische Führungen

Thematische Führungen und Angebote finden zu allen Sonderausstellungen statt und können nach Bedarf individuell geplant werden.

Zeitgenössische Kunst
Teilnehmer*innen: max. 25
Alter: ab Klasse 8
Dauer: ca. 60 Min.

Bildhauerei von der Antike bis zur Gegenwart
Teilnehmer*innen: max. 25
Alter: ab Klasse 10
Dauer: ca. 90 Minuten

Mittelalterliche Architektur
Inhalt: Form und Bedeutung der Elemente romanischer Architektur
Teilnehmer*innen: max. 30
Alter: ab Klasse 5
Dauer: ca. 45 Min.