Ausstellung

Xanti Schawinsky

Vom Bauhaus in die Welt

21.06.2016 -
09.10.2016

Ausgehend von den avantgardistischen Ideen am Bauhaus illustriert Xanti Schawinskys (1904-1979) Werk die Begegnung mit einem Multitalent, das impulsgebend auf wesentliche Entwicklungen in der Vor- und Nachkriegsmoderne in Europa und Nordamerika wirkte.

„Xanti Schawinsky – Vom Bauhaus in die Welt“ vereint Arbeiten aus allen Schaffensperioden des Malers, Fotografen, Szenografen, etc. Die Ausstellung widmet sich seiner Zeit am Bauhaus und am Black-Mountain-College und umfasst das spätere malerische Werk. Ergänzt wird sie von Fotografien, die Schawinskys Zeit am städtischen Hochbauamt Magdeburg in den Jahren 1929 bis 1931 beleuchten.

Xanti [Alexander] Schawinsky

1904 in Basel als Sohn jüdischer Eltern geboren; 1921 bis 1923 nach dem Abitur in Zürich Lehre im Architekturbüro von Theodor Merill in Köln; 1923 Kunstgewerbeschule Berlin; 1924 Bauhaus in Weimar: Vorkurse und Eintritt in die Bühnenabteilung, Mitglied der Bauhauskapelle; ab 1925 in Dessau; 1926/27 Entwurf von Bühnenbildern in Zwickau; 1927 Rückkehr ans Bauhaus, Lehrer für Bühnengestaltung; 1929-1931 Leiter der Grafikabteilung des städtischen Hochbauamtes in Magdeburg; 1931 Übersiedlung nach Berlin; 1933 Emigration nach Italien, Arbeit als Grafiker und Designer für Illy Caffè, Cinzano, Motta, Olivetti; 1935 Heirat mit Irene von Debschitz in London; 1936 Übersiedlung in die USA, North Carolina, Lehrer am Black Mountain College; 1941 Umzug nach New York, Lehrtätigkeit am City College of New York (1943-1946) und an der New York University (1950-1954); 1963 Ehe mit Gisela Hatzky; 1966 Errichtung eines selbst entworfenen Hauses am Lago Maggiore, längere Aufenthalte und zahlreiche Ausstellungen in Europa, 1979 Tod in Locarno, Schweiz.

Gefördert durch The Xanti Schawinsky Estate

Ein Projekt der Stiftung Bauhaus Dessau im Verbund mit Ausstellungen in Dessau, Halle (Saale), Magdeburg, Merseburg, Leuna, Elbingerode und Quedlinburg.

Teilen:

18. bis 29. Juli 2016: Ferienprogramm im Kunstmuseum
Los geht es am Montag und Dienstag, 18. und 19. Juli, jeweils von 9 bis 13 Uhr mit einem Fotoworkshop zur Ausstellung „XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt“ mit der Hallenser Künstlerin Yvonne Most.

Ein Selfie ist schnell gemacht. Im Kunstmuseum fängt damit die Aufgabe jedoch erst an. Mit eigenen Ideen, viel Kreativität und verschiedenen Materialien soll das Selbstporträt zu einer Selbst-Collage werden. Inspirationen dafür bietet die Ausstellung von Xanti Schawinsky, dessen Fotografien ein „neues Sehen“ zum Ziel hatten.

20. bis 22. Juli: „So ein Theater!“
Xanti Schawinsky war als Künstler unglaublich vielseitig. Zu seinen wichtigsten Arbeitsgebieten gehörte das Theater. Wir wollen deshalb Mini-Theater bauen und uns dazu Figuren, Requisiten, Szenerien und Geschichten überlegen sowie gestalten. Vielleicht können dabei auch Motive aus der Ausstellung eine wichtige Rolle spielen.

23. Juli 2016: Salon der Großen Pläne
TOTALTHEATER: Auf der Bühne ist alles möglich? Die Bühne als Schaulabor der Moderne

Kuratorinnenführung in der Ausstellung „XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt“ mit Dr. Annegret Laabs, Leiterin des Kunstmuseums Magdeburg
Salongespräch über die Bühne als Ort und Medium eines darstellenden Entwerfens von den Experimenten der 1920er und 30er Jahre bis heute

Gäste:
Dr. Gabriele Knapstein, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Ausstellungsleiterin Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin
Torsten Blume, Kurator des Projekts Große Pläne und wissenschaftlicher Mitarbeiter Stiftung Bauhaus Dessau
raumlaborberlin, Ausstellungsdesigner, Berlin
Matthias Schiffner (Moderation), Dramaturg, Leipzig

Im Rahmen von „Große Pläne! Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919–1933“ der Stiftung Bauhaus Dessau im Verbund mit Ausstellungen in Dessau, Halle, Magdeburg, Merseburg, Leuna, Elbingerode und Quedlinburg.

24. August 2016: DIALOG Play. Life. Illusion. Xanti Schawinsky und seine Bühnen
mit Torsten Blume, Kurator des Projekts Große Pläne, Stiftung Bauhaus Dessau

24. September 2014: Magdeburger Kulturnacht

Hier sind von 18 bis 24 Uhr alle Ausstellungen geöffnet: XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt, WIELAND KRAUSEs Videoinstallation windows_01/_02/_03 aus dem Projekt TRANSIT_TOKYO 2008/10, sowie die Sammlungspräsentationen Zeitgenössische Kunst und Historische Skulptur. Zudem lockt ein vielfältiges Filmprogramm: Faust Sonnengesang (2012), ein Filmgedicht von Stadtschreiber Werner Fritsch und preisgekrönte Filme der 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

Publikation zur Ausstellung

Xanti Schawinsky - Vom Bauhaus in die Welt
Hrsg. von Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg und Stiftung Bauhaus Dessau, 2021
Texte dt./engl.: Annegret Laabs, Torsten Blume
Übersetzung: Michael Wetzel
160 S., 149 Abb., Hardcover
Deutscher Kunstverlag, 2021
ISBN 978-3-422-07470-5
Preis: 29,90 Euro