Ausstellung

John Smith

Waldeinsamkeit.

08.03.2022 -
06.06.2022

FILME DES 21. JAHRHUNDERTS

Filmemacher*innen sind Beobachter*innen. In seiner typischen Dramaturgie, welche dokumentarisches Material experimentell aufbricht und mit humoristischen Elementen unterlegt, entwickelt John Smith filmische Erzählungen, in welchen die gegebene Realität ins Wanken gerät und Alternativen durchgespielt werden.

Darin äußert sich immer wieder subtil die Frage nach dem einzelnen Menschen und seinem Ort. Nach wie vor entstehen die Videos von John Smith vorwiegend allein und mit relativ geringem technischem Aufwand, allerdings hat sich das Blickfeld seiner Kamera inzwischen über London hinaus geweitet. Nicht selten sind politische Statements intendiert. Auch in seinen aktuellen Filmen findet er die Themen auf ganz alltäglichen Wegen.

Die Ausstellung ist die zweite Begegnung mit dem filmischen Werk von John Smith im Kunstmuseum Magdeburg. Seit der Kurz- und Experimentalfilmer 2005 in Magdeburg seine erste Museumsausstellung überhaupt hatte, ist sein Name aus dem internationalen Kunst- und Museumsbetrieb nicht mehr wegzudenken. Wenngleich seine Arbeitsweise sich inzwischen nicht grundsätzlich verändert hat, rangiert er heute als Videokünstler, der mit seinen Filmen maßgeblich am historischen Erfolg der Entwicklung von Videokunst beteiligt war und immer noch ist. Der Schwerpunkt der aktuellen Präsentation liegt auf den beiden letzten Jahrzehnten.

John Smith, Horizon (Five Pounds a Belgian), 2012
John Smith, Covid Messages (Still), 2020

John Smith wurde 1952 in Walthamstow, London, geboren. Er studierte an der North-East London Polytechnic und dem Royal College of Art. Seine frühen Arbeiten sind von der Konzeptkunst und dem Strukturellen Film inspiriert, ebenso faszinierte ihn die immersive Macht des Narrativs und des gesprochenen Worts. Daraus entwickelte er ein umfangreiches/vielfältiges Œuvre, welches die wahrgenommenen Grenzen zwischen dem Dokumentarischen, Fiktion, Repräsentation und Abstraktion unterwandert. Oft im Alltag verwurzelt, erkunden und entlarven seine akribisch gestalteten Filme spielerisch die Sprache des Kinos.
Heute lebt und arbeitet Smith in London. Er ist emeritierter Professor of Fine Art der University of East London.

Seit 1972 hat Smith über 60 Film-, Video- und Installationsarbeiten gemacht. Für sie erhielt John Smith bedeutende Preise von internationalen Film Festivals in Oberhausen, Leipzig, Hamburg, Stuttgart, Graz, Genf, Uppsala, Pamplona, Bordeaux, Lucca, Palermo, Split, Cork, Seoul, Ann Arbor und Chicago. Ihm wurde der Paul Hamlyn Foundation Award für Künstler in 2011 verliehen, und in 2013 war er der Gewinner des Film London's Jarman Award. Sein Werke befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen.

Die Ausstellung wird gefördert von:

Teilen: