Ausstellung

Lucas Foglia

Frontcountry Grenzland

10.09.2015 -
15.11.2015

Der Mythos des amerikanischen Traums hat stets auch die Lebensvorstellungen der Menschen außerhalb Amerikas stark geprägt. Symbolisch ist er untrennbar mit den Bildern der Cowboys in den unendlichen Weiten des Mittleren Westens verbunden. Ökonomisch begründet er sich wohl weitestgehend auf ökologischem und sozialem Gleichmut und glorifiziert das Recht des Stärkeren.

Szenen aus Landwirtschaft und Bergbau prägen die Fotoserie Frontcountry, entstanden von 2006 bis 2013. Der US-amerikanische Fotograf Lucas Foglia (geb. 1983) trifft Menschen, lernt sie kennen und begleitet ihre Suche nach dem idealen Lebensmodell mit pointierten und zuweilen skurrilen Bildern. Virtuos inszeniert er in atemberaubend gigantischer, uramerikanischer Kulisse cinematoskopische Panoramen, die den großen Traum vom selbst geschmiedeten Glück, vom Leben im Einklang mit der Natur und von der eigenen Hände Arbeit noch einmal in altem Glanz erstrahlen lassen. Dagegen stellt er Bilder, die die Vergänglichkeit dieser Lebensformen an die Oberfläche treiben. Gegen die augenscheinliche Idylle der Zivilisationsflüchtlinge und Landarbeiter*innen montiert der Künstler die Geschichte eines sterbenden amerikanischen Mythos’: Der Wilde Westen der Cowboys weicht einer menschenleeren, von Raubbau gezeichneten Industrielandschaft.

Foglias Fotografien zeigen das Nebeneinander von Traum und Albtraum, den alten Mythos voller Pathos und Poesie und zugleich seine gewaltsame Vernichtung.

Lucas Foglia bindet sich in die großen Traditionen der Fotografie – die bildmächtige Inszenierung der amerikanischen Landschaft, wie sie Ansel Adams betrieb, das Gespür für den besonderen Moment des Geschehens, wie es der Franzose Henri Cartier-Bresson definierte und Garry Winogrand vervielfältigte, der klare analysierende Blick der Kamera auf soziale Geschehnisse, wie ihn Walker Evans prägte und Joel Sternfeld weiterführt.

Die vollständige Serie Frontcountry ist das erste Mal in Europa ausgestellt. Es ist Lucas Foglias erste große Einzelausstellung in Deutschland.

Lucas Foglia

geb. 1983 in New York, wuchs Lucas Foglia auf der Farm seiner Eltern auf, die der „back-to-the-land“-Bewegung angehörten; er studierte Fotografie an der Universität von Yale und Bildwissenschaften an der Brown-Universität in Providence; er lebt in San Francisco.

Seine Arbeiten befinden sich u.a. im Denver Art Museum; im Museum of Fine Arts in Houston; im Philadelphia Museum of Art; im San Francisco Museum of Modern Art und im Victoria & Albert Museum, London

Teilen:

11. November 2015: DIALOG mit Fotograf HANS-WULF KUNZE in der Ausstellung LUCAS FOGLIA Frontcountry

Von Walker Evans bis Jeff Wall – Ausgewählte fotografische Positionen des 20. Jahrhunderts

Zwar ist heute das Smartphone für ein Foto schnell gezückt und Fotografie-Ausstellungen erfreuen sich auch im Kunstmuseum Magdeburg großer Beliebtheit, doch anders als die Geschichte der Malerei ist die Geschichte der Fotografie immer noch eher „unterbelichtet“.

Um eine Einordnung zeitgenössischer Fotografie zu erleichtern, spricht Hans-Wulf Kunze über ausgewählte Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts. Hans-Wulf Kunze (geb. 1955, Fotograf in Magdeburg) fragt aus der Innensicht des künstlerischen Fotografen nach der Mitgift, die die fotografische Entwicklung des vorigen Jahrhunderts in die Diskussion über das Medium heute einbringt.

Anhand von Beispielen von Walker Evans über Henri Cartier-Bresson bis hin zu Michael Schmidt und Tobias Zielony, die auch in den museumseigenen Sammlungen und der aktuellen Jubiläumsausstellung 40 JAHRE | 40 KÜNSTLER | 40 WERKE vertreten sind, richtet sich der Blick auf die Entstehung und Bedeutung wichtiger Fotografien.

Publikation zur Ausstellung

LUCAS FOGLIA Frontcountry
Hrsg. von Annegret Laabs und Uwe Gellner
Texte dt./engl.: Uwe Gellner
Übersetzung: Steven Lindberg
Booklet, 20 Seiten, zahlr. farb. Abb. von Lucas Foglia
ISBN 978-3-9816665-4-0
Preis: 8,00 Euro

Der Bildband „Frontcountry“ von Lucas Foglia ist zum Preis von 49,00 Euro im Museumsshop erhältlich.