Einladung zum Vortrag

Dr. Michael Stöneberg | 
„Das Bild vom Neuen Bauen: Der Fotograf Arthur Köster“ | 15. Januar 2020 | 19.00 Uhr

In den 1920er-Jahren konnte sich die Architekturmoderne, das „Neue Bauen“, innerhalb weniger Jahre in Deutschland durchsetzen und fand internationale Anerkennung. Dies gelang nicht zuletzt durch schnelle und weite die Verbreitung über Zeitschriften und Bücher. Schlüssel zum Erfolg waren dabei sehr gute Fotografien der neuen Bauten, die die Ideen der Architekten ohne Worte zu transportieren vermochten. Nicht zufällig gaben deshalb viele Architekten die Aufnahmen selbst in Auftrag – bei spezialisierten Profi-Fotografen ihres Vertrauens. So eine Position als ‚Hausfotograf’ erlangte der Berliner Arthur Köster gleich für ein Dutzend der führenden Architekten des Neuen Bauens, darunter Bruno Taut, Erich Mendelsohn, Max Taut, Hans Poelzig, Walter Gropius oder Hans Scharoun. In der Ausstellung „Moderne.Ikonografie.Fotografie – Das Bauhaus und die Folgen 1919 – 2019“ ist eine Aufnahme Kösters für Ludwig Mies van der Rohe zu sehen.
Der Vortrag beleuchtet den Entstehungszusammenhang und die Verwendung der Architekturfotografie des Neuen Bauens am Beispiel von Arthur Köster und setzt seine Arbeit in Beziehung zu der anderer Architekturfotografen jener Zeit, darunter auch die in der Ausstellung vertretenen Albert Renger-Patzsch, Lucia Moholy und Otto Lossen sowie Magdeburger Fotografen.

Wir laden Sie zum Vortrag herzlich ein. 

Dr. Michael Stöneberg ist seit 2015 Kurator für Zeitgeschichte am Kulturhistorischen Museum Magdeburg und hat dort die Ausstellungen „Bunte Stadt – Neues Bauen. Die Baukunst von Carl Krayl“ (2016) und „Reformstadt der Moderne. Magdeburg in den Zwanzigern“ (2019) kuratiert. Er verfasste seine Doktorarbeit über Arthur Köster.

Newsletter abbestellen: presse@kunstmuseum-magdeburg.de

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen | Regierungsstraße 4-6 | Di - Fr 10.00 - 17.00 Uhr, Sa + So 10.00 - 18.00 Uhr | Eintritt: 8 Euro, ermäßigt: 4 Euro; Kinder und Jugendliche bis 18 J. haben freien Eintritt | Tel.: 0391.56 50 20 | www.kunstmuseum-magdeburg.de